Arbeitsministerium der USA würdigt bei OSHA-Feierlichkeit Hypertherm für dessen hervorragende Sicherheits- und Gesundheitspraktiken

Eingestellt am 18.11.2016
Eingestellt von Hypertherm

Hypertherm, der bekannte Hersteller von Plasma-, Laser- und Wasserstrahl-Schneidanlagen, freut sich über den Verleih eines Sternes des Voluntary Protection Program (VPP) der OSHA für seinen Fertigungsstandort in 71 Heater Road in Lebanon, New Hampshire, USA. Mit dieser Auszeichnung sind nun alle sieben Fertigungsstandorte von Hypertherm in New Hampshire, USA, anerkannte VPP Star-Arbeitsstätten.

Das OSHA VPP-Programm des Arbeitsministeriums der USA würdigt Organisationen mit hervorragenden Sicherheits- und Gesundheitspraktiken. Bevor Hypertherm diese Ehre zuteil wurde, musste das Unternehmen ein umfassendes Sicherheits- und Gesundheitsmanagementsystem unter Beteiligung von Mitarbeitern aus allen Ebenen des Unternehmens nachweisen. Zusätzlich musste Hypertherm detaillierte Aufzeichnungen einreichen und sich strengen 5-tägigen Bewertungen durch Gutachter der OSHA unterziehen. Um bei diesem Programm berücksichtigt zu werden, mussten die Verletzungs- und Krankheitsraten bei Hypertherm signifikant unter den von der US-Regierung für diese Branche ermittelten durchschnittlichen Raten liegen. 2015 lag Hypertherms Rate bei weniger als zwei Vorfällen pro 100 Vollzeitbeschäftigte; im Vergleich dazu lag der Branchendurchschnitt bei vier Vorfällen pro 100 Arbeiter.

Etwa 100 Mitarbeiter von Hypertherm feierten dies zusammen mit Vertretern der OSHA und Würdenträgern bei einer kurzen Feierstunde und einem Mittagessen am neuesten VPP-Produktionsstandort von Hypertherm. Als Würdenträger waren unter anderem Vertreter des Bundesstaats New Hampshire, des Büros von Governor Hassan und der Büros der Senatoren Ayotte und Shaheen anwesend.

„Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie hier bei Hypertherm ist das Wohl unserer Mitarbeiter, was die Schaffung einer Kultur umfasst, welche die Arbeitssicherheit an erster Stelle setzt. Unser ultimatives Ziel sind null Vorfälle,“ erläutert Evan Smith, President und CEO von Hypertherm. „Um unsere Anstrengungen zu intensivieren, engagieren wir uns bei Hypertherm stark für das Erreichen und Übertreffen der Anforderungen des Voluntary Protection Program (VPP) der OSHA an allen Fertigungsstandorten.“

Hypertherm entwickelt und produziert industrielle Schneidprodukte für den Einsatz in unterschiedlichen Branchen wie z. B. Schiffbau, Fertigung und Fahrzeugreparatur. Die Produktlinie umfasst Schneidanlagen sowie CNC-Bewegungs- und Höhensteuerungen, CAM-Verschachtelungssoftware, Robotiksoftware und Verschleißteile. Hypertherm-Systeme werden wegen ihrer Leistung und Zuverlässigkeit geschätzt, die für hunderttausende Unternehmen zu einer erhöhten Produktivität und Rentabilität geführt haben. Der Ruf des Unternehmens für Innovation bei Schneidverfahren reicht bis ins Jahr 1968 zurück, als Hypertherm das Plasmaschneiden mit Wassereinspritzung erfand. Das zu 100 Prozent in Mitarbeiterbesitz befindliche Unternehmen hat weltweit mehr als 1400 Mitarbeiter, Betriebe und Partnervertretungen.

Eingestellt am 18.11.2016
Eingestellt von Hypertherm