Hypertherm meldet Rekordergebnisse bei der sozialen Verantwortung des Unternehmens (CSR) in neuem Bericht

Eingestellt am 24.05.2018
Eingestellt von Hypertherm

Hypertherm, der bekannte Hersteller von Schneidanlagen und Software für industrielle Anwendungen, gab heute die Veröffentlichung seines jährlichen CSR-Berichts bekannt. Der diesjährige Bericht, der zum 50-jährigen Jubiläum des Unternehmens veröffentlicht wurde, enthält Rekordergebnisse in allen von Hypertherm erfassten Bereichen der CSR, einschließlich gesellschaftliches Engagement, Auswirkungen auf die Umwelt und Wohlergehen der Mitarbeiter. In dem Bericht sind zudem Beispiele für die Arbeit von Hypertherm im Bereich CSR während der 50-jährigen Firmengeschichte aufgeführt, einschließlich des ersten, von Firmengründer Dick Couch entwickelten Patents zur Verbesserung der Arbeitssicherheit der Mitarbeiter.

2017 konnten Mitarbeiter zum ersten Mal 32 Stunden bezahlte Freistellung von der Arbeit für Freiwilligendienste in Anspruch nehmen. Die zusätzlichen acht Stunden im Vergleich zu den Vorjahren hat zu einem neuen Rekord bei den Freiwilligendiensten geführt: mehr als 86 Prozent der Mitarbeiter haben zusammen freiwillig 25.601 Stunden gemeinnützige Arbeit in 20 Ländern geleistet. So verteilten sie unter anderem Lebensmittel an 2.925 Familien und 348 Bewohner von Unterkünften für Obdachlose, pflegten 59 Meilen (95 km) Wanderwege, sammelten und verteilten Spielzeug an 397 Kinder und spazierten oder radelten über 2.010 Meilen (3.200 km) für die Krebsforschung. Insgesamt haben sie damit seit Beginn des Programms vor fast 15 Jahren 138.949 Stunden gemeinnützige Arbeit geleistet.

Neben diesem Freiwilligen-Programm unterstützte Hypertherm auch gemeinnützige Organisationen über ihre HOPE-Stiftung (Hypertherm Owners' Philanthropic Endeavors). Die Stiftung unterstützt weiterhin Organisationen in fünf wichtigen Bereichen: Gesundheit und Wohlbefinden, Bildung, Lebensmittel und Unterkunft, Wissenschaft, Technologie, Industrie und Mathematik (STEM) sowie die Umwelt. Wie bereits im Jahre 2016 hat sich die Stiftung wieder auf zwei strategische Initiativen konzentriert. Das erste Programm, „SHAPE for STEM“, konnte über 600 Studenten für die STEM-Bereiche gewinnen – durch Angebote wie Führungen durch Bildungseinrichtungen, Job-Shadowing, Praktika und praxisorientierte Workshops. Die zweite Initiative, die als Reaktion auf den in den USA immer weiter ausbreitenden Drogenmissbrauch gestartet wurde, bietet finanzielle Unterstützung für Programme zur Aufklärung und Bewusstseinsbildung zum Thema Drogen sowie zur nachhaltigen Lösung dieses Problems.

Im vergangenen Jahr konnten wir auch einige Erfolge bei den Umweltzielen von Hypertherm erzielen – 98,2 Prozent des Abfalls wurde nicht auf Deponien verbracht. Wir konnten damit das beste Jahr bei der betrieblichen Energieeffizienz seit 2010 verzeichnen und den Wasserverbrauch und den ökologischen Fußabdruck unserer Logistikabteilung reduzieren. Das Unternehmen meldet Fortschritte bei den mit seinem Produkten verbundenen Umweltzielen durch den Einsatz effizienterer Technologien. So schneidet etwa die neueste Plasmaanlage, die XPR300, 14 Prozent schneller und mit einem 62 Prozent höheren Leistungs-Gewichts-Verhältnis als das Vorgängermodell. Die Anlage ist zudem zu 99,5 Prozent recycelbar und wird in einer zu 100 Prozent recycelbaren Verpackung geliefert.

Bezüglich des Wohlbefindens seiner Mitarbeiter berichtet Hypertherm, dass die Arbeitsunfallrate auch weiterhin unter dem Landesdurchschnitt liegt. 2017 meldete Hypertherm eine Rate von 1,9 Prozent bei Arbeitssicherheitsvorfällen, im Vergleich dazu lag der Branchendurchschnitt bei 4,1 Prozent. Das Unternehmen berichtet zudem, dass 700 Mitarbeiter, etwa die Hälfte der Belegschaft, jetzt in Erster Hilfe geschult sind und mehr Mitarbeitern eine medizinische Versorgung vor Ort zur Verfügung steht, die in Zusammenarbeit mit dem Dartmouth Hitchcock Medical Center bereitgestellt wird. Den vollständigen Bericht finden Sie unter www.hypertherm.com/CSR.

Hypertherm entwickelt und produziert industrielle Schneidprodukte für den Einsatz in unterschiedlichen Branchen wie z. B. Schiffbau, Fertigung und Fahrzeugreparatur. Die Produktlinie umfasst Schneidanlagen sowie CNC-Bewegungs- und Höhensteuerungen, CAM-Verschachtelungssoftware, Robotiksoftware und Verschleißteile. Hypertherm-Systeme werden wegen ihrer Leistung und Zuverlässigkeit geschätzt, die für hunderttausende Unternehmen zu einer erhöhten Produktivität und Rentabilität geführt haben. Der Ruf des Unternehmens für Innovation bei Schneidverfahren reicht bis ins Jahr 1968 zurück, als Hypertherm das Plasmaschneiden mit Wassereinspritzung erfand. Das zu 100 Prozent in Mitarbeiterbesitz befindliche Unternehmen hat weltweit mehr als 1400 Mitarbeiter, Betriebe und Partnervertretungen.

Download
Eingestellt am 24.05.2018
Eingestellt von Hypertherm