Hypertherm feiert 150.000 Stunden gemeinnützige Arbeit beim 50-jährigen Jubiläum im „Hixon House“ der Organisation „Upper Valley Haven“

Eingestellt am 07.08.2018
Eingestellt von Hypertherm

Hypertherm, der bekannte Hersteller von Schneidanlagen und Software, erreicht die Marke von 150.000 Stunden gemeinnütziger Arbeit durch die Zubereitung von Abendessen für die Bewohner des „Hixon House“, einer Obdachlosenunterkunft unter der Leitung der Organisation „Upper Valley Haven“. Upper Valley Haven ist eine gemeinnützige Organisation, die von Armut betroffenen Personen durch die Bereitstellung von Essen, Unterkunft, Bildung, Koordination von Dienstleistungen und anderweitig unterstützt.

Die Mitarbeiter von Hypertherm kochen normalerweise immer am ersten Mittwoch des Monats das Abendessen für die Bewohner des Hixon House. Beim Abendessen in diesem Monat hielten jedoch die Freiwilligen einen Moment inne, um die 150.000ste Stunde ihrer „Community Service Time“ für Hypertherm mit einem schnellen Foto zu feiern.

„Wir sind begeistert und stolz, diesen Augenblick im Upper Valley Haven feiern zu dürfen, denn diese Organisation ist einer unserer längsten und stärksten strategischen Partner!“ freut sich Stacey Chiocchio, Community Citizenship Manager bei Hypertherm. „Aber auch wenn wir die 150.000ste Stunde gerade im Hixon House begangen haben, ist dieser Erfolg natürlich der Arbeit aller Hypertherm-Mitarbeiter auf der ganzen Welt zu verdanken, die Jahr für Jahr ihre Freizeit geopfert haben, und die es uns ermöglicht haben, diesen wichtigen Meilenstein gemeinsam zu erreichen.“

Doch obwohl die Hypertherm-Mitarbeiter zwar während der gesamten 50-jährigen Firmengeschichte Freiwilligenarbeit geleistet haben, wurde das aktuelle Community-Service-Time- (CST-)Programm erst 2003 formell ins Leben gerufen, als allen Mitarbeitern 16 Stunden bezahlte Arbeitszeit für den freiwilligen Dienst an der Gemeinschaft zur Verfügung gestellt wurden. Während dieses Einführungsjahres leisteten 73 der damals 700 bei Hypertherm beschäftigten Personen 739 Stunden gemeinnützige Arbeit.

Und wie das Unternehmen Hypertherm selbst erfreute sich das CST-Programm seither eines stetigen und raschen Wachstums: Hypertherm erhöhte die Anzahl der verfügbaren Stunden pro Mitarbeiter 2012 auf 24 und 2017 auf 32 Stunden. Im vergangenen Jahr stellten über 86 Prozent der Mitarbeiter insgesamt 138.949 Stunden in den Dienst der Allgemeinheit – durchschnittlich also 21 Stunden pro Freiwilligem. Viele dieser Mitarbeiter legten sogar über die bezahlten 32 Stunden hinaus überall dort Hand anlegten, wo es erforderlich war: von körperlicher Arbeit über das Abhalten von Schulungen bis hin zur Mitarbeit in Gremien gemeinnütziger Organisationen.

Hypertherm kombiniert die Freiwilligenarbeit mit seiner Wohltätigkeitsstiftung „HOPE“ (Hypertherm Owners’ Philanthropic Endeavors), denn das Unternehmen ist der Ansicht, dass durch die Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Organisationen die positiven Auswirkungen des gesellschaftlichen Engagements von Hypertherm noch weiter beschleunigt werden.

Hypertherm entwickelt und produziert industrielle Schneidprodukte für den Einsatz in unterschiedlichen Branchen wie z. B. Schiffbau, Fertigung und Fahrzeugreparatur. Die Produktlinie umfasst Schneidanlagen sowie CNC-Bewegungs- und Höhensteuerungen, CAM-Verschachtelungssoftware, Robotiksoftware und Verschleißteile. Hypertherm-Systeme werden wegen ihrer Leistung und Zuverlässigkeit geschätzt, die für hunderttausende Unternehmen zu einer erhöhten Produktivität und Rentabilität geführt haben. Der Ruf des Unternehmens für Innovation bei Schneidverfahren reicht bis ins Jahr 1968 zurück, als Hypertherm das Plasmaschneiden mit Wassereinspritzung erfand. Das zu 100 Prozent in Mitarbeiterbesitz befindliche Unternehmen hat weltweit mehr als 1400 Mitarbeiter, Betriebe und Partnervertretungen.

Eingestellt am 07.08.2018
Eingestellt von Hypertherm