Materialart und optimale Stärke

  • Nur unlegierter Stahl
  • Beste Schnitte gelingen ab Blechstärke bis zu einer Stärke von 152 mm oder mehr, gute Schnitte gelingen bei Stärken zwischen 6 mm bis einschließlich 51 mm

Schnittqualität

  • Gute Qualität, vorausgesetzt der Bediener verfügt über hohe Fertigkeit und kann den korrekten Abstand einhalten
  • Häufig große Wärmeeinflusszone wegen der langsamen Schnittgeschwindigkeiten
  • Kanten sind gewöhnlich rau; ein fähiger Bediener kann jedoch saubere Kanten wie beim Plasmaschneiden und mit besserer Winkelstellung produzieren
  • Es muss Bart entfernt werden, es sei denn der Bediener ist sehr erfahren

Produktivität

  • Der Prozess ist langsamer als das Plasmaschneiden, wenn dünneres Material (maximal 3/4 Zoll) geschnitten wird
  • Vorheizen am Schnitt-Anfangspunkt erforderlich

Betriebskosten

  • Hohe Kosten wegen der hohen Gaskosten, Gasflaschen-Leihgebühren und der langsamen Schnittgeschwindigkeit
  • Betriebskosten werden im Vergleich zu Plasma wettbewerbsfähiger, wenn Material höherer Stärken geschnitten wird
  • Geringe Service- und Wartungsanforderungen

Investitionsgüterkosten

  • Im mittleren Bereich, mehr als manuelle Werkzeuge, weniger als Plasmatechnologie
  • Brenner guter Qualität und Brennstoffflasche: 350 USD (für Heimwerker) bis 1000 USD (gewerbliche Produkte)

Tragbarkeit

  • Mittlere Tragbarkeit
  • Nicht von Hauptstromquelle abhängig, aber Brennstoff- und Sauerstoffflaschen erforderlich

Fazit

Autogenes Brennschneiden eignet sich dann, wenn Sie unlegierten Stahl mit Stärken ab 152 mm schneiden wollen.