Auch wenn Verfahren des Roboterschneidens immer beliebter werden, bleibt die am häufigsten eingesetzte Technologie beim automatisierten Schneiden der X-Y-Schneidtisch. Diese Tische werden, zusammen mit einer computergestützten Werkzeuganlagensteuerung (CNC), gewöhnlich in Industrieanwendungen zum Schneiden von Materialien wie Stahlplatten, Schaum oder flachem Stein eingesetzt.

Eine automatisierte Schneidanlage hat verschiedene Komponenten. Wir möchten Ihnen im Folgenden einen Überblick über die wichtigsten Komponenten einer gewöhnlichen Schneidanlage bieten:

Stromquelle, Schneidwerkzeug und Verschleißteile – Wie der Name bereits sagt, liefert die Stromquelle (unabhängig davon, ob es sich um Plasma-, Laser- oder Wasserstrahlschneiden handelt) den Strom, mit dem die Schneidanlage erst betrieben werden kann. Sie liefert die Energie und Leistung, die erforderlich sind, um das Schneidwerkzeug (z. B. den Brenner oder einen Schneidkopf) zu bewegen. Sie können den Brenner und den Schneidkopf als Arm und Hand Ihrer Anlage betrachten. Sie erledigen das Schneiden. Schließlich haben wir noch die Verschleißteile, d. h. die Komponenten, die sich in Ihrem Schneidwerkzeug befinden und sich mit dem Gebrauch abnutzen, z. B. die Kupferdüse in einem Plasmabrenner oder die Diamantöffnung in einem Wasserstrahlschneidkopf.

CNC – Die CNC ist die Hauptkommunikationsschnittstelle zwischen dem Bediener und der Anlage. Sie sagt den anderen Komponenten – und sogar dem Bediener –, was getan werden soll.

Die CNC:

  • Sie konvertiert das Teileprogramm in Befehlssignale, um die Richtung, Geschwindigkeit und die Schneidprozesse der Anlage präzise zu steuern.
  • Sendet und empfängt Signale zur Steuerung des Schneidvorgangs, der Anlagenfunktionen, wie Vorschub, Bewegung der Höhensteuerung und Sicherheitskomponenten.
  • Sie kann zur Online-Programmierung des Teileprogramms verwendet werden, oder ein Offline-Teileprogramm verwenden. CAD/CAM-Software

Kabel und Verschaltung – Alle Schneidtische haben Leitungen und Kabel, die die CNC mit der Stromquelle und anderen Anlagenkomponenten verbinden.

Antriebsmotoren und Zahnstangenantrieb – Für die Auf- und Abwärtsbewegung des Schneidwerkzeugs sowie die Bewegung um den Tisch ist der Einsatz von Antriebsverstärkern, Motoren und eines Zahnstangenantriebs erforderlich, der die Befehle der CNC in physikalische Bewegung umwandelt.

Tischgestell und Leisten – Das Tischgestell und die Leisten tragen die Bewegung der Schneidwerkzeuge.

Höhensteuerung (THC) – Die Brennerhöhensteuerung (torch height control, THC) sorgt dafür, dass das Schneidwerkzeug nicht zu nah am Werkstück oder zu weit entfernt schneidet.

Die THC:

  • Sie führt eine Anfangshöhenabtastung (initial height sensing, IHS) durch, wobei sie an der letzten Rückzugshöhe beginnt, dann zur Platte herabfährt, um die Plattenposition zu ermitteln und schließlich zur Lochstechhöhe zurückfährt.
  • Reguliert die Höhe des Schneidwerkzeugs während des Schneidvorgangs, um die gewünschte Schnittqualität zu erreichen.
  • Sie verlängert die Standzeit der Verschleißteile, indem sie den Brenner so positioniert, dass er beim Lochstechen nicht durch das geschmolzene Metall beschädigt wird, und sorgt dank der Kollisionserkennung dafür, dass der Schneidvorgang rechtzeitig unterbrochen wird.

Erfahren Sie mehr über bestimmte Technologiekomponenten: