Bei Olympic Steel ist die ProNest-Laserverschachtelungssoftware reines Gold

Eingestellt am 07.11.2018
Eingestellt von Hypertherm

Die Firma und ihre Produkte

Olympic Steel hat seinen Hauptsitz in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio und betreibt 15 Anlagen in den USA. Das Unternehmen ist ein Mehrwertanbieter von flachgewalztem Stahl. Ein großer Teil des Geschäfts der Firma ist die Bearbeitung von Formteilen, die auf mehr als 30 Laser-, Gas- und Plasmaschneidmaschinen verschiedener Hersteller ausgeführt wird.

Das Problem

Während die Laser Cut-to-Shape-Verarbeitung in den letzten Jahren wesentlich zum Wachstum und zur Rentabilität von Olympic beigetragen hat, erfordern die relativ hohen Investitionskosten der CO-2 -Lasertechnologie eine ähnlich hohe Produktivität, um die notwendige Rendite zu erzielen. Die CAM-Programmierung spielt bei der Erzielung dieser Rendite eine führende Rolle. Als Laserfunktionen hinzukamen, verwendete Olympic schon bald zahlreiche OEM- und CAM-Softwareprogramme anderer Hersteller.

Daher mussten CAM-Programmierer für den Betrieb mehrerer Laserverschachtelungssoftwareprodukte geschult werden, und das Unternehmen musste jährlich Kosten für die Aktualisierung und Wartung der Software auf sich nehmen. Es wurde eine strategische Entscheidung getroffen, einen globaleren Unternehmensansatz für die CAM-Programmierung zu suchen und umzusetzen, der Olympic Steel dabei helfen wird, seine Produktivitätsziele zu erreichen. 

Die Lösung

Nach einer umfassenden Bewertungsphase entschied sich das Unternehmen für ProNest® für den Großteil ihrer CNC-Blech- und Plattenschneidvorgänge im ganzen Land. Cory DeWitte, Spezialist für CNC-Planung, sagt: „Es gibt so viele ProNest-Funktionen, die ich wirklich fantastisch finde und die wir verwenden, besonders für unsere Laser.“ Er fügt hinzu, „Die Kollisionsvermeidungsoption von ProNest war für uns enorm, insbesondere für einige ältere Laser, bei denen das Anheben und Absenken der Köpfe langsamer ist. Die Querbewegung ist jetzt mit abgesenktem Schneidkopf möglich, im Gegensatz zu einem vollständigen Rückzug zwischen jedem Lochstechen, und das führte zu einer Einsparung von etwas über einer Stunde der Produktionszeit pro Tag pro Laser, was ganz toll ist! Wir sehen jetzt eine verminderte Abnutzung an den Laseranlagen, was unsere Kosten reduziert.“

Vorteile

Geschwindigkeitsverbesserungen und eine erhöhte Materialausnutzung waren signifikant, ein willkommener Beitrag zum Endergebnis. DeWitte fährt fort: „ProNest erlaubt mir jetzt, acht Maschinen pro Tag zu programmieren, wodurch unsere Programmierproduktivität mehr als verdoppelt wurde. Auch bei anspruchsvollsten Teilegeometrien erreichen wir praktisch immer ein Minimum von siebzig Prozent Nestauslastung. Er fügt hinzu, „ProNests Option „Common Line“-Schnitt hat unsere Produktionszeit um zwölf bis sogar vierzig Prozent reduziert.“

Download
Eingestellt am 07.11.2018
Eingestellt von Hypertherm