• Eine vollständig abgenutzte SilverLine®-Elektrode hat eine Einbrandtiefe von 2,0 mm. Dieser Wert ist größer als die Einbrandtiefe bei Standard-Kupferelektroden.
    Bei korrekter Verwendung hält eine CoolFlow™-Düse gleich lang wie die SilverLine-Elektrode.

  • Schutzschild und Schutzkappe ordnungsgemäß festziehen: Vergewissern Sie sich, dass der Schutzschild fest an der Düse sowie die Schutzkappe korrekt am Brenner befestigt ist, um Undichtigkeiten zu vermeiden.

  • Brenner spülen: Spülen Sie nach jedem Teilewechsel den Brenner für mindestens 30 Sekunden, um Restfeuchte zu entfernen.

  • Auf Undichtigkeit prüfen: Vergewissern Sie sich nach dem Spülen des Brenners, dass alle O-Ringdichtungen ordnungsgemäß funktionieren.

  • Plasmagas-Durchflussmenge einstellen: Die Plasmagas-Durchflussmenge ist wichtig. Ein zu hoher Durchfluss führt zu einer schnellen Abnutzung der Elektrode und Schwierigkeiten beim Starten. Ein zu geringer Durchfluss verursacht eine unkontrollierte Lichtbogenbildung.

  • Sekundärgas-Durchfluss einstellen: Die richtige Durchflussmenge des Sekundärgases schützt die Düse während des Schneidvorgangs.

  • Richtige Lochstechhöhe: Lochstechen bei zu geringer Höhe verursacht geschmolzenes Metall (Spritzer) auf der Düse. Dies ist die häufigste Ursache für einen vorzeitigen Düsenausfall. Eine zu große Lochstechhöhe kann Fehlzündungen verursachen.

  • Lichtbogen-Spannung einstellen: Mit zunehmendem Verschleiß der Verschleißteile gelangt der Brenner näher an die Platte. Erhöhen Sie die Lichtbogen-Spannung in Schritten von 5 Volt bis zu einer Spannung, die 20 Volt größer ist als die Anfangseinstellung, um eine optimale Schneidhöhe zu gewährleisten.

  • Längenzunahme des Lichtbogens vermeiden: Eine Längenzunahme des Lichtbogens kann beim Längsabschneiden der Platte oder bei fehlerhafter Programmierung der Ausfahrt entstehen. Dies verkürzt die Standzeit der Verschleißteile.

  • Düse reinigen: Reinigen Sie die Düse regelmäßig, um Metallspritzer zu entfernen. Dadurch wird eine doppelte Lichtbogenbildung verhindert, die die Standzeit der Verschleißteile verringern würde.